Kinderliga: Rauchen in Lokalen hat falsche Vorbildwirkung für Kinder und Jugendliche

Kinderliga: Rauchen in Lokalen hat falsche Vorbildwirkung für Kinder und Jugendliche

Utl: Die Österreichische Kinderliga sieht in der Rücknahme des generellen Rauchverbots in der Gastronomie eine deutliche Abkehr vom Präventionsgedanken

Wien, 12.12.2017 - Für die Österreichische Liga für Kinder- und Jugendgesundheit ist die von der neuen Regierung beschlossene Maßnahme, das generelle Rauchverbot in der Gastronomie doch nicht einzuführen, ein Signal in die falsche Richtung. "Diese Maßnahme steht in krassem Gegensatz zum Präventionsgedanken zur Gesundheitsförderung besonders von Kindern und Jugendlichen", sagt Mag. Caroline Culen, Leitung fachliche Stabstelle der Kinderliga. "Kinder lernen von Vorbildern. Kinder sollen das Rauchen nicht als Symbol des Erwachsenseins erleben. Das Rauchen in Lokalen ist sicherlich das falsche Signal für Kinder- und Jugendliche", so die Kinderpsychologin. 

Wie Studien aus anderen Ländern zeigen, bewirkt ein generelles Rauchverbot im öffentlichen Raum langfristig auch eine positive Änderung im Rauchverhalten der Erwachsenen, von dem Kinder profitieren. Die Kinderliga warnt in diesem Zusammenhang auch eindringlich vor den gesundheitlichen Folgen des Passivrauchens für Kinder, dem sie oftmals in den eigenen vier Wänden ausgesetzt sind. Denn Säuglinge, Kleinkinder, Kinder

  • sind beim Passivrauchen in geschlossenen Räumen gefährdeter, weil sie mit jedem Atemzug relativ mehr Atemluft aufnehmen als Erwachsene - und damit mehr Giftstoffe
  • reagieren empfindlicher auf die Belastungen durch den Tabakrauch, weil sich ihr Körper noch in Entwicklung befindet und die eingeatmeten Stoffe schlechter abbauen kann
  • klagen, wenn sie in verrauchten Innenräumen sein müssen, häufig über Kopfschmerzen, Übelkeit, Husten
  • erkranken häufiger an schweren Krankheiten wie Asthma, Lungenentzündungen, Bronchitis und anderen Atemwegserkrankungen
  • weisen beim Passivrauchen zweimal höhere Werte an Cotinin (ein Abbauprodukt von Nikotin) im Körper auf, als rauchende Erwachsene.

(Quelle: VIVID - Fachstelle für Suchtprävention, www.vivid.at/wissen/tabak)

Auch ungeborene Kinder sind belastet. Raucht die Mutter, dann raucht das Baby mit und ist einem höheren Risiko von "Plötzlichem Kindstod", Frühgeburtlichekit, niedrigem Geburtsgewicht u.a. ausgesetzt. 

"Unsere Gesellschaft trägt die Verantwortung für das gesunde Aufwachsen unserer Kinder. Ein Aus für das Rauchverbot in der Gastronomie sehen wir im Sinne der Prävention als klaren Rückschritt. Unser Appell an die neue Bundesregierung lauter daher, diesen Entschluss unbedingt zu überdenken und zurück zu nehmen", erklärt Culen. 

Informationen zur Österreichischen Kinderliga: www.kinderjugendgesundheit.at/

 

www.ots.at/presseaussendung/OTS_20171212

Zurück

Copyright 2018 Österreichische Liga für Kinder- und Jugendgesundheit
Impressum Datenschutz

Logo Milupa   Logo Österreichische Lotterien   Logo Österreichische Ärztekammer

Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies auf der unserer Webseite einverstanden sind. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung - Cookies
Zustimmen